Katze im Versteck / © ollirg - Fotolia.com

Es ist furchtbar für einen Tierbesitzer, wenn plötzlich sein geliebtes Tier verschwindet. Die Ungewissheit, was mit ihm geschehen ist, kann extrem belastend sein.

Wir haben daher ein paar Tipps und hilfreiche Links für Sie zusammengestellt, die Sie bei der Suche nach Ihrem Tier unterstützen sollen.

Tier vermisst?
Bitte versuchen Sie, erst einmal Ruhe zu bewahren!

Katze vermisst

Wenn Sie Ihre Katze vermissen, ist die weitere Vorgehensweise erst einmal davon abhängig, was Ihr Tier sonst für Gewohnheiten hat.
Ist Ihre Katze z.B. Freigang gewöhnt, sitzt sie vielleicht gerade vor einem spannenden Mauseloch oder stromert bei besonders schönem Wetter einfach noch ein bisschen durch die Gegend.
Einige Katzen gewöhnen sich sogar an, hin und wieder für mehrere Tage auf Tour zu gehen. Dies gilt besonders für unkastrierte Kater, die dann „auf Brautschau“ unterwegs sind.

Kommt Ihre Katze aber typischerweise sehr pünktlich nach Hause oder hört sie sonst gut auf Ihr Rufen? Dann beginnen Sie bitte mit den nachfolgend beschriebenen Suchmaßnahmen, sobald Ihre Katze ungewöhnlich lange wegbleibt.

Suchen Sie aber bitte als allererstes noch einmal sehr sorgfältig Ihre ganze Wohnung (bzw. die üblichen Aufenthaltsbereiche Ihrer Katze) ab. Manchmal haben sich die Tiere auch einfach unbemerkt wieder zurückgeschlichen und verstecken sich – zum Spaß, oder weil sie möglicherweise verletzt oder krank sind!

Hund vermisst

Hunde entlaufen nicht so häufig wie Katzen, aber z.B. bei einem Spaziergang kann es dann doch passieren: Ihr Hund wittert Wild oder eine läufige Hündin – und ist plötzlich verschwunden!

In einer solchen Situation warten Sie bitte erst einmal eine ganze Zeitlang vor Ort und rufen Sie immer wieder nach Ihrem Tier. Wenn es aber auch nach einer Stunde noch nicht zurückgekommen ist, beginnen Sie bitte umgehend mit den nachfolgend beschriebenen Suchmaßnahmen!

Lassen Sie aber trotzdem unbedingt ein Kleidungsstück von Ihnen vor Ort zurück, beispielsweise ein Halstuch o.ä. Der vertraute Geruch kann ein echter „Wegweiser“ für Ihr Tier sein! Kontrollieren Sie die Stelle dann bitte regelmäßig; manchmal wurden auch nach Tagen noch Hunde neben dem zurückgelassenen Kleidungsstück Ihres Besitzers wiedergefunden!

Suchmassnahmen:

Am besten hat sich ein Mix aus allen 4 folgenden Maßnahmen1. Suchen + Nachfragen
2. Suchplakate
3. Suchmeldung Internet
4. Suchmeldung Zeitung
bewährt:

1. Suchen + Nachfragen:

Suchen Sie bitte an folgenden Stellen bzw. fragen Sie nach, ob dort jemand Ihr Tier gesehen, gemeldet oder abgegeben hat:

Umgebung

Suchen Sie zunächst sorgfältig die gesamte Umgebung Ihres Zuhauses (Keller, Garage, Garten, Schuppen, …) ab. Schauen Sie dazu auch unter Büschen und Hecken nach, in Regenwassertonnen, in allen möglichen Schächten oder Kanälen, auf Bäume (von denen sich Ihr Tier vielleicht nicht mehr heruntertraut) usw. Gehen Sie auch auf die Straße und sehen Sie dort auch unter die Fahrzeuge.

Wichtig: Bitte wiederholen Sie Ihre Suche an diesen Stellen über mehrere Tage hinweg! Es kann gut sein, dass Ihr Tier erst später dort auftaucht – oder sich aus Angst dort versteckt hält!
Es ist tatsächlich schon sehr häufig vorgekommen, dass Tiere dann doch genau an den Ecken wiedergefunden wurden, die zuvor schon als „tierfrei“ kontrolliert worden waren!

Nachbarn

Möglicherweise wurde ihr Tier aus Versehen bei Ihrem Nachbarn in Garage, (Heizungs-) Keller, Gartenhäuschen, Ferienwohnung o.ä. eingesperrt.

Bitten Sie Ihren Nachbarn darum, dass er dort nachschaut, denn viele Tiere (besonders Katzen) antworten nicht unbedingt auf Rufen – schon gar nicht von Fremden! Wenn es Ihrem Nachbarn recht ist, sollten Sie ihn daher auch möglichst beim Suchen begleiten, denn Ihr Tier wird auf Sie natürlich viel eher reagieren.
Rufen Sie immer wieder nach Ihrem Tier und versuchen Sie außerdem, es mit typischen Geräuschen (Schütteln der Futterpackung o.ä.) zu locken.

Wichtig: Bitte wiederholen Sie Ihre Suche über mehrere Tage hinweg! Es kann gut sein, dass Ihr Tier erst später an den Stellen auftaucht – oder sich aus Angst dort versteckt hält!
Es ist tatsächlich schon sehr häufig vorgekommen, dass Tiere dann doch genau an den Ecken wiedergefunden wurden, die zuvor schon als „tierfrei“ kontrolliert worden waren!

Örtliche Tierschutzorganisationen

Fragen Sie bei uns im Tierhaus bzw. bei Ihrem zuständigen Tierheim oder Tierschutzverein nach, ob Ihr Tier dort abgegeben oder gemeldet wurde.

Tierärzte + Tierkliniken

Fragen Sie bei den Tierärzten / -kliniken in Ihrer Region nach, ob Ihr Tier dort gesehen wurde. Möglicherweise wurde es angefahren oder verletzt gefunden und zur Behandlung dorthin gebracht.

Tiersuch-Organisationen

Es gibt einige bundes- und sogar europaweit aktive Tiersuch-Organisationen (teilweise auch mit 24-Stunden-Tiernotruf-Hotline!), bei denen Sie Ihr Tier als vermisst melden können. Außerdem können Sie dort auch bereits gemeldete Fundtiere durchsehen, ob Ihr Tier dabei ist:

Der Vorteil solcher Organisationen ist, dass Ihr Tier auch dann gefunden werden kann, wenn es nicht mehr in Ihrer unmittelbaren Umgebung ist, z.B. weil es als „blinder Passagier“ in irgendeinem Auto mitgereist ist.

Außerdem führen „TASSO e.V“ und das „Deutsche Haustierregister“ auch sog. „Zentralregister“, bei denen alle Infos (auch von Tierheimen, Tierärzten usw.) zu vermissten, zugelaufenen oder gefundenen Tieren zusammenlaufen.

Hier ist also eine wirklich wichtige Anlaufstelle für Sie!

Darüber hinaus bekommen Sie dort auch noch weitergehende Hilfe, z.B. bei der Gestaltung von Suchplakaten u.ä.

Ordnungsamt / Fundbüro

Laut Gesetz ist ein Finder verpflichtet, zugelaufene oder gefundene Tiere beim Ordnungsamt (bzw. Polizei oder Fundbüro – dies ist regional unterschiedlich geregelt) zu melden! Daher können Sie auch hier nachfragen, ob etwas über den Verbleib Ihres Tieres bekannt ist.

Straßenmeisterei, Polizei, Freiwillige Feuerwehr …

Für den Fall, dass Ihr Tier im Straßenverkehr verletzt oder gar getötet wurde, können Sie evtl. Infos von der Straßenmeisterei, Polizei, Freiwilligen Feuerwehr oder ähnlichen Organisationen darüber bekommen. Es wäre wirklich traurig, aber Sie hätten wenigstens Gewissheit.

2. – 4. Suchplakate + Suchmeldungen:

Suchplakate aushängen

In der Praxis hat es sich bewährt, Suchplakate von Ihrem vermissten Tier anzufertigen und auszuhängen. Beim Erstellen der Plakate kann Ihnen z.B. die Tiersuch-Organisation TASSO e.V. helfen: Suchplakate erstellen …

Fragen Sie nach, ob Sie diese dann z.B. beim Tierarzt, im Tierheim, in Geschäften, Tierzubehör-Shops, Gaststätten, Schulen, Bushaltestellen oder Firmen („Schwarze Bretter“) usw. aushängen dürfen.

Suchmeldung im Internet

Über das Internet haben Sie viele Möglichkeiten, die Suchmeldung von Ihrem Tier zu verbreiten:

Überregionale Tiersuch-Organisationen:

Hier gibt es die bereits unter dem Stichwort „Tiersuch-Orgas“ genannten überregionalen Tiersuch-Organisationen:

Suchmeldung in den sozialen Medien:

Nutzen Sie Ihre sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Google+ usw. und veröffentlichen Sie hier Ihre Suchmeldung. Bitten Sie dann auch Ihre Freunde, Ihre Suchmeldung weiträumig zu teilen!

Aber Achtung:
Leider gibt es auch schlechte Menschen auf der Welt! Veröffentlichen Sie also bitte nie alle Details über Ihr Tier, damit Sie über diese zurückgehaltenen Infos prüfen können, ob Sie auch wirklich den Finder Ihres Tieres vor sich haben und nicht möglicherweise einen Erpresser!
Geben Sie also beispielsweise nur an, dass Ihr Tier eine Tätowierung hat, aber nicht, an welcher Stelle es sich befindet bzw. wie die genaue Nummer der Tätowierung lautet. So können Sie diese Infos bei einem angeblichen Finder abfragen und so feststellen, ob Ihr Tier wirklich bei ihm ist.

Suchmeldung bei uns:

Natürlich können Sie auch an uns gerne eine Suchmeldung schicken!  😀

Senden Sie uns dazu bitte die Infos für Ihre Suchmeldung und ein oder mehrere Fotos Ihres Tieres an unsere E-Mail-Adresse info@arche-kanaum.de.
Wir werden Ihre Suchmeldung dann schnellstmöglich hier auf unserer Seite sowie auf unserer Facebook-Seite veröffentlichen!

Bitte beachten Sie:

Wenn Sie Ihre persönlichen Kontaktdaten (Tel.-Nr., E-Mail-Adresse, …) nicht im Internet veröffentlichen lassen möchten, lassen wir die Suchmeldung über uns laufen und informieren Sie, sobald wir etwas von Ihrem Tier hören.

Wenn Sie hingegen lieber direkt informiert werden möchten und wir daher Ihre Kontaktdaten auch im Internet veröffentlichen dürfen, bestätigen Sie uns dies bitte in Ihrer E-Mail, z.B. mit dem Satz:

„Ich bin mit der Veröffentlichung meiner Daten auf Ihrer Website www.arche-kanaum.de sowie Ihrer Facebook-Seite www.facebook.com/Arche.KaNaum.Stiftung.fuer.Tierschutz einverstanden!“

Suchmeldung in der Zeitung

Natürlich gibt es auch viele Menschen, die nicht im Internet sind. Um auch diese zu erreichen, können Sie eine Suchmeldung in Ihren örtlichen Tageszeitungen oder Wochenblättern schalten.

Aber Achtung:
Auch hier gilt natürlich dasselbe wie bereits unter dem Punkt “Suchmeldung Internet” erwähnt: Es gibt auch böse Zeitgenossen, und Sie sollten daher vorsichtig sein und nicht zu viele Infos veröffentlichen!

Fragen Sie bitte bei allen genannten Stellen immer wieder nach!

Vielleicht taucht Ihr Tier erst nach einigen Tagen oder Wochen irgendwo auf und Ihre (einmalige) Nachfrage ist bis dahin schon vergessen oder im Alltagstrubel untergegangen.

Es ist auch schon vorgekommen, dass Tiere erst nach Jahren wieder nach Hause kommen!

Bitte bleiben Sie dran und geben Sie die Suche nicht zu schnell auf!

Zu guter Letzt noch einige Tipps,

wie Sie dazu beitragen können, dass Ihr Tier gar nicht erst verschwindet und wie Sie seine Chancen verbessern, wieder gesund und munter nach Hause zu kommen:

Kastrieren

Bitte lassen Sie Ihren Kater / Ihre Katzen kastrieren!

Da Ihr Tier nicht mehr auf Partnersuche gehen muss, wird es in der Regel viel häuslicher bzw. hält sich näher bei Ihrem Zuhause auf. Dadurch ist es deutlich weniger Gefahren (Straßenverkehr, Revierkämpfe usw.) ausgesetzt!

Hier finden Sie alle Infos, warum eine Kastration bei Katzen so wichtig ist …

Übrigens: Auch für reine Wohnungskatzen ist eine Kastration sinnvoll und wichtig! Geschlechtsreife Tiere versuchen sonst, irgendwie aus der Wohnung zu entkommen, um einen Partner zu finden. Dabei können Sie sich schwer verletzen. Dazu können unkastrierte Kätzinnen eine Dauer-Rolligkeit entwickeln und Kater mit dem Harnmarkieren beginnen.

Kennzeichnen + Registrieren

Die Chancen, dass Sie Ihr Tier wiederfinden, steigen um ein Vielfaches, wenn Sie es kennzeichnen und registrieren lassen!

Hier finden Sie ausführliche Infos über das Kennzeichnen + Registrieren Ihres Tieres …

Ihr Tierarzt kann Ihr Tier mit einem Mikrochip oder einer Tätowierung kennzeichnen, so dass es unverwechselbar wird und Ihnen als Besitzer schnell und eindeutig zugeordnet werden kann. Das Ganze ist nicht teuer, aber extrem wirkungsvoll!

Allerdings klappt die Zuordnung Ihres Tieres nur, wenn Sie es nach der Kennzeichnung auch in einem sog. „Zentralregister“ registrieren lassen! Die Registrierung ist kostenlos und kann ganz einfach und auf Wunsch sogar online eingetragen werden:

Kontrollierbare Bedingungen

Lassen Sie Ihr Tier am besten nur unter möglichst kontrollierbaren Bedingungen nach draußen, z.B. nur tagsüber. Versuchen Sie, sie daran zu gewöhnen, nachts im Haus zu bleiben!

Untersuchungen haben ergeben, dass die Gefahr für Tiere nachts besonders groß ist. Das liegt natürlich zum einen daran, dass sie einfach schlechter gesehen werden (Straßenverkehr!). Zum anderen sind aber auch die meisten Wildtiere nachts aktiv. Möglicherweise läuft Ihr Tier dann in Panik davon, versteckt sich irgendwo oder wird sogar in einen Kampf verwickelt.

Dazu kommt, dass (verletzte) Tiere nachts natürlich schlechter gefunden werden können sowie Tierärzte oder andere Notfallstellen deutlich schwieriger zu erreichen sind …

Nach einem Umzug

Wenn Sie mit Ihrem Tier umgezogen sind, ist es sehr wichtig, dass es sein neues Zuhause in aller Ruhe kennenlernen und dann auch als sein neues Zuhause akzeptieren kann.

Da ein Umzug für ein Tier immer ganz besonderen Stress bedeutet (sein Besitzer ist angespannt, es gibt jede Menge neuer Eindrücke, Gerüche und Geräusche …), sollten Sie ihm dazu auch die nötige Zeit geben und es in dieser Zeit keinesfalls nach draußen lassen! In der Regel brauchen Tiere etwa 2-4 Wochen, um sich in ihrem neuen Heim zurechtzufinden und sich dort wohlzufühlen.

Wenn Sie Ihrem Tier hingegen zu schnell Freigang gewähren, hat es sein neues Zuhause möglicherweise noch nicht akzeptiert und läuft weg, um zu seinem „alten“ Zuhause zu gelangen.

Bitte haben Sie also Geduld und warten Sie auf jeden Fall, bis Sie sicher sind, dass Ihr Tier im neuen Zuhause „angekommen“ ist, bevor Sie es hinaus lassen!

Eine kleine Bitte zum Schluss:

Wenn Sie Ihr Tier wiedergefunden haben, denken Sie bitte daran, überall Bescheid zu geben, wo Sie Suchmeldungen hinterlassen haben. Sie ersparen damit allen Beteiligten viel Verwirrung und unnötige Arbeit und helfen, die Suchmeldungen aktuell zu halten. Danke!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Suche und hoffen,
dass Ihr Tier bald wieder wohlbehalten Zuhause ist!
♥ ♥ ♥

Bildnachweis:

Katze im Versteck / © ollirg – Fotolia.com