Kater Berti / © 2021 Arche KaNaum (DN)

Steckbrief:

Status: 

Vermittelt! 

Rasse: 

Hauskatze (EKH – Europäisch Kurzhaar)  

Geburtsdatum:

ca. 2016 

Geschlecht: 

Männlich 

Bereits kastriert? 

Ja 

Impfungen usw.: 

Entwurmt, gechipt 

Wird durch eine Patenschaft unterstützt? 

– 

Charakter: 

Noch etwas zurückhaltend, dabei aber freundlich, sozial zu Artgenossen  

Verträgt sich mit anderen Tieren? 

Ja, mit Katzen 

Haltungsform: 

Gruppenhaltung in der Wohnung, später evtl. mit gesichertem Freigang

Tier eignet sich für: 

1-2-Personen-Haushalte oder Familien, die ruhig und geduldig mit dem Tier umgehen, ihm genügend Zeit zum Ankommen lassen und bereits etwas Erfahrung mit der Haltung von Katzen haben

Erkrankungen: 

FIV – Mehr Infos dazu s.u.

Besonderheiten:

Als Berti während einer Streuner-Kastrationsaktion zu uns kam, war er in wirklich jämmerlichem Zustand. Sein kleiner, ausgemergelter Körper war über und über mit zum Teil großflächigen Kratz- und Bißverletzungen übersäht, alte und frische Narben zeigten sich überall und im lichten Fell tummelten sich zahlreiche Parasiten. Seine Zähne waren nicht in Ordnung und er litt unter Schnupfen und einer Augenverletzung.

Natürlich konnte er in diesem Zustand nicht wieder in sein Revier zurück, zumal wir auch vermuteten, dass er möglicherweise mit FIV („Katzenaids“) oder ähnlichem infiziert sein könnte. Dieser Verdacht bestätigte sich dann auch tatsächlich.

Es folgte eine längere Zeit intensiver Pflege und medizinischer Betreuung, um Bertis gesundheitliche Probleme, vor allem auch seine schwerwiegende Augenverletzung, in den Griff zu bekommen.

Inzwischen konnte sich Berti sehr gut erholen und er sieht nun auch wieder richtig hübsch aus.
Doch durch die vielen notwendigen Behandlungen hat sein Vertrauen zu Menschen ein wenig gelitten. Seine neue Freundin Anette, die Menschen sehr zugetan ist, hilft ihm jedoch sehr dabei, langsam wieder Vertrauen aufzubauen. Inzwischen kann man den goldigen Schatz schon aus der Hand füttern und er streicht auch vorsichtig um seine Pfleger herum, doch es braucht noch etwas Geduld und Liebe, bis er sich ganz öffnen kann. Hier sind also erfahrene und geduldige Katzenfreunde gefragt.

Kurzinfo zu FIV („Katzen-AIDS“):

FIV ist für Men­­­schen und an­dere Tier­art­en als Katz­en nicht an­­­­­­steck­­­­­­end und kann in der Regel auch nicht über die­­­­se über­­­­­­tra­­­­­­gen wer­­­­­­den. In­­­­­­fi­­­­­­zier­­­­­te Katz­­­­­en könn­­­­­en je­­­­­­doch in Aus­­­­­­nah­­­­me­­­fäll­­en, z.B. durch Biss­­­ver­­­letz­­­ung­­­en bei Kämpf­­­en, an­­­­­­dere Katz­­­­­­en an­­­­­­steck­­­­en. Aus dies­em Grund hal­­t­en wir un­sere „FIVis“ in ei­gen­en Grupp­­­en ge­­­trennt von an­­­der­­­en Katz­­­en.

Die in­­­fi­­­zier­­t­en Tiere sind immun­­­­­­ge­­­­­­schwächt und da­­­­­­durch an­­­fäll­­­iger für Krank­­­­­­heit­­­­­­en. Sie könn­­­­­­en je­­­doch bei gut­er Be­­­treu­­­ung ge­­­­­­nau­­­­­­so alt wer­­­den wie ge­­­sun­­­de Katz­en auch. FIV be­­­deut­­­et nicht, dass die be­­­troff­­­en­­­en Tiere ab­­­so­­­lut se­­­pa­­­riert ge­­­halt­­­en wer­­­den müss­­­en. Auch FIV-Katz­­­en ha­ben ein Recht auf Le­ben und auf ein ei­­­gen­­­es, lie­be­­­voll­­­es Zu­­­hau­se!

Per­­fekt ist ein Heim mit ein­­­em be­­reits vor­­­han­­­den­en, eben­­falls FIV-po­si­­­tiv ge­­­tes­­­tet­­­en Art­­­ge­­­noss­­­en oder na­­­tür­­­lich auch zu­­­samm­­­en mit ein­­em un­­ser­­er FIVis. Be­son­ders schön wäre, wenn das Tier dann auch noch ge­­­­sich­­­­er­­­t­en Frei­­­gang be­­komm­­en kann, z.B. mit ein­­em Bal­­­­kon oder ge­­­­sich­­­­er­­­t­en Gar­­­­ten. Un­­­­ge­­­­sich­­­­er­­­t­en Frei­­­­gang soll­­ten FIV-po­si­­­tiv ge­­tes­­tete Tiere je­­­doch nicht mehr be­­­­komm­­­en, da­­­­mit sie selbst und an­­­dere Katz­­­en ge­­­­schützt wer­­­­den.

Unser niedlicher Kater Berti …

ist be­reits kas­­triert, tätowiert, auf FeLV ne­ga­tiv ge­test­et so­­wie mehr­­fach ent­­wurmt und kann so­­fort in sein neu­­es Zu­­hau­se um­­zieh­en. Wir ver­­­mitt­­eln ihn nur zu zweit (sehr gern zu­­sam­m­en mit seiner Freundin Anette oder ein­­em anderen sein­er FIV-Kum­pels) oder zu ein­­em be­­reits vor­­han­­den­­en, möglichst eben­falls FIV-positiven Tier und mit ein­em Tier-Ab­ga­be­ver­trag so­wie ein­er Schutz­­ge­­bühr.

Natür­lich be­­ant­­wor­t­en wir Ihn­­en ger­ne alle Fra­gen, die Sie evtl. noch zu Berti ha­ben!  icon_wp-biggrin

Besonderheiten:  Da Berti und Anette so ein tolles Katzenpaar sind, würden wir die Beiden natürlich gerne gemeinsam in ein neues Zuhause vermitteln. Die Zwei sind genau das Richtige für einfühlsame Menschen, die ehemaligen Straßenkatzen ihr Herz schenken möchten.